Institut für Kunstgeschichte
print


Navigationspfad


Inhaltsbereich

ERASMUS-Austauschprogramm

Austauschprogramme der Kunstgeschichte
Wichtige Fragen rund um das ERAMUS-Programm der Kunstgeschichte

erasmus_logo

Eine Möglichkeit, ein Auslandssemester zu verbringen bzw. zu finanzieren bietet das Erasmus-Austauschprogramm. Das Programm fördert grenzüberschreitende Mobilität von Studierenden, Dozenten und anderem Hochschulpersonal sowie von Unternehmenspersonal.

Die einzelnen Fächer bzw. Fakultäten der Universität haben mit verschiedenen Universitäten im europäischen Ausland Verträge abgeschlossen, die den wechselseitigen Austausch der genannten Personengruppen vorsehen.

Studierende können sich um einen Austauschplatz über das Hauptfach bzw. das Nebenfach bewerben; außerdem gibt es die Möglichkeit der Bewerbung um nicht vergebene Restplätze. Der Aufenthalt wird finanziell gefördert über eine Befreiung von eventuellen Studiengebühren an der Austauschuniversität sowie einen Unterstützungsbetrag. Außerdem begleitet das Programm die Planung des Auslandsaufenhalts vor allem auch im Hinblick auf die Anerkennbarkeit von im Ausland erbrachten Leistungen.
Eine Beschreibung des Verfahrens sowie eine Übersicht über die vorhandenen Programme finden Sie auf den entsprechenden Seiten des Referats für Internationale Angelegenheiten.

Austauschprogramme der Kunstgeschichte

Das Institut für Kunstgeschichte unterhält derzeit Austauschprogramme mit folgenden Instituten/Universitäten:

UniversitätLandStadtPlätzeBAMAProm.
Universität Wien A Wien 2 (à 6 Monate) x x  
Universidad de Málaga E Málaga 2 (à 6 Monate) x
Universidad de Málaga E Málaga 1 (à 3 Monate) x
Universidad de Santiago de Compostela E Santiago di Compostela 2 (à max. 10 Monate) x x  
Università degli Studi di Trento I Trento 2 (à 6 Monate) x    
Università degli Studi di Udine I Udine 1 (à 6 Monate) x x x
Uniwersitet Wroclawski PL Wroclaw 2 (à 5 Monate)   x x
Universität Zürich CH Zürich 2 (à 9 Monate) x  x  
Université de Lausanne CH Lausanne 1 (à 9 Monate) x x x
Institut Catholique de Paris FR Paris 2 (à 10 Monate) x x x
École Pratique des Hautes Études Paris FR Paris 2 (à 10 Monate) x x
Eesti Kunstiakadeemia EST Tallinn 2 (à 5 Monate) x x

nach oben

Wichtige Fragen rund um das ERAMUS-Programm der Kunstgeschichte

Wer kann sich für das ERAMUS-Programm bewerben?

An der LMU in einen Vollzeitstudiengang eingeschriebene Studierende. Zum Antritt des Auslandssemesters müssen Sie mindestens zwei Semester studiert haben.

Um sich für einen Platz aus dem Angebot der Kunstgeschichte bewerben zu können, müssen Sie entweder Kunstgeschichte im BA-Hauptfach oder im Masterstudingang oder Kunst-Musik-Theater im BA-Nebenfach studieren. Bewerben können sich außerdem Studierende des Elite-Studiengangs Aisthesis - Historische Kunst- und Literaturdiskurse.

Wie oft kann man über ERASMUS ins Ausland gehen?

Das ERASMUS-Programm kann nur einmal in Anspruch genommen werden; dies gilt auch, wenn Sie bereits in einem anderen Studiengang einen ERASMUS-Austausch wahrgenommen haben. Für einen weiteren Auslandsaufenthalt könnten Sie prüfen, ob andere Fördermöglichkeiten oder ein Auslandspraktikum (z.B. ERASMUS-Praktika, organisiert über Student und Arbeitsmark) für Sie in Frage kommen.

Bis wann muß ich mich bewerben?

Die Bewerbung erfolgt jeweils zum 31. Januar für das darauffolgende akademische Jahr. Das akademische Jahr umfaßt das Winter- und Sommersemester bzw. bei internationaler Semesterzählung Fall- und Spring-Term. Wenn Sie also im Sommersemester 2014 ein Auslandssemster über ERASMUS planen, müssen Sie sich bis zum 31. Januar 2013 beworben haben, ebenso, wenn der Aufenthalt im WS 2013/14 stattfinden soll.

Wie gehe ich vor?

Nach einer ersten Beratung bei der Infothek des Referats für Internationale Angelegenheiten prüfen Sie die verfügbaren Austauschprogramme für Ihr Hauptfach und Ihr Nebenfach und treffen eine Auswahl. Klären Sie, ob Sie alle erforderlichen Unterlagen (Zeugnisse, Sprachzeugnisse etc.) vorliegen haben bzw. bemühen Sie sich darum, diese rechtzeitig einzuholen. Bitte planen Sie auch ausreichend Zeit für die Abfassung des Motivationsschreibens ein!

Wo und bei wem bewerbe ich mich?

Die Bewerbung erfolgt über ein Online-Formular, in dem Sie bis zu vier Wunschorte/-universitäten (in absteigender Reihenfolge nach Priorität) angeben können. Das Formular geben Sie ausgedruckt zusammen mit den weiteren erforderlichen Unterlagen bei allen Beauftragten der Programme ab, für die Sie sich bewerben. Eine ausführliche Beschreibung des Bewerbungsprozederes sowie den Link zur Online-Bewerbung finden Sie hier.

Programmbeauftragte für die Austauschplätze des Fachs Kunstgeschichte ist Dr. Gabriele Wimböck.

Auf den zentralen Informationsseiten wird erwähnt, daß manche Programme/Universitäten besondere Bewerbungsbedingungen haben. Gilt dies auch für die Plätze der Kunstgeschichte?

Nein. Für die Austauschplätze der Kunstgeschichte sind die üblichen Unterlagen ausreichend.

Welche Sprachkenntnisse muß ich mitbringen? Was mache ich, wenn diese nicht ausreichen?

Für eine ERASMUS-Bewerbung ins nicht-deutschsprachige Ausland müssen Sprachkenntnisse für die Hauptunterrichtssprache der Gastuniversität nachgewiesen werden. Bei der Auswahl werden diese berücksichtigt; der Gedanke dabei ist, daß Sie in der Lage sind, dem Unterricht an der Gastuniversität folgen zu können. Im Einzelfall und bei entsprechender Qualifikation können Studierende nach Prüfung auch bei Sprachkenntnissen in geringerem Umfang für einen Platz vorgeschlagen werden.

Welche Rolle spielt das Motivationsschreiben?

Das Motivationsschreiben spielt eine wichtige Rolle, weshalb Sie Zeit und Energie in seine Abfassung stecken sollten. Aus dem Schreiben sollte hervorgehen, daß Sie sich über allgemeine Phrasen hinaus mit dem spezifischen Charakter und dem Lehrangebot der gewünschten Universität auseinandergesetzt haben.

Nach welchen Kriterien werden die Plätze vergeben?

Berücksichtigt werden die bisherige Studienleistungen (Noten und Studienfortschritt) sowie vor allem das Motivationsschreiben, aus dem hervorgeht, wie gut der Aufenthalt geplant und in den persönlichen Studienfortschritt integriert ist.

Erfahrungsberichte früherer ERASMUS-Studierenden

ERASMUS-Studierende werden aufgefordert, nach dem Ende ihres Aufenthalts einen Erfahrungsbericht einzureichen. Die Erfahrungsberichte für das jeweilige Fach können bei den zuständigen Sachbearbeiterinnen des Referats für Internationale Angelegenheiten eingesehen werden.

Zürich, Wien, Paris