Institut für Kunstgeschichte
print


Navigationspfad


Inhaltsbereich

Hinweise zum Belegen und zum Studienverlauf sowie zur Masterarbeit

Aufbau des Studiengangs und empfohlener Studienverlauf

Organisation von Studium und Prüfungsleistungen werden durch die Studien- und Prüfungsordnung (2019) festgelegt. Die amtliche Fassung finden Sie hier.

Im Rahmen des Masterstudiengangs sind demnach insgesamt 5 Pflichtmodule (2 Basismodule, 1 Forschungsmodul, 1 Lektüremodul und 1 Abschlussmodul) sowie zwei Wahlpflichtbereiche zu absolvieren. Der erste Wahlpflichtbereich (WP1-2) kann ersetzt werden durch 30 ECTS-Punkte in einem integrierten Nebenfachbereich (Geistes- und Sozialwissenschaftlicher Profilbereich) mit einem vielfältigen Veranstaltungsangebot aus verschiedenen geistes- und sozialwissenschaftlichen Fächern. Der zweite Wahlpflichtbereich (WP3-6) ist von allen Studierenden zu belegen.

Hier finden Sie zwei Modellstudienverläufe und eine Übersicht zum WP-Bereich (WP3-6) als Datei zum Download.

In welcher zeitlichen Abfolge Sie die Module absolvieren, steht Ihnen frei. Insgesamt ist der Studienverlauf so angelegt, dass pro Semester etwa 30 ECTS-Punkte erworben werden können / sollten.

1. Basismodule (P 1-2)

Die Basismodule P 1 und P 2 bestehen jeweils aus Hauptseminar (12 ECTS) und Vorlesung (3 ECTS). Sie können diese prinzipiell frei zusammenstellen, achten Sie jedoch auf eine gewissen inhaltliche Kohärenz. Als Modulprüfung ist ein (unbenotes) Referat und eine (benotete) Hausarbeit (30.000 bis 50.000 Zeichen) vorgesehen. Wir empfehlen die Basismodule im 1. und/oder 2. Fachsemester abzulegen.

2. Forschungsmodul (P 3)

Das Forschungsmodul P 3 besteht aus einem Forschungsseminar (12 ECTS) und einer Vorlesung (3 ECTS). Sie können diese prinzipiell frei zusammenstellen, achten Sie jedoch ebenfalls auf eine gewissen inhaltliche Kohärenz. Als Modulprüfung ist ein (unbenotes) Referat und eine (benotete) Forschungsarbeit (30.000 bis 50.000 Zeichen) vorgesehen. Die Forschungsarbeit soll im Gegensatz zu den Hausarbeiten einen Forschungsansatz zeigen. Wir empfehlen das Forschungmodul im 2. Fachsemester abzulegen.

3. Lektüremodul (P 4)

Das Lektüremodul P 4 besteht aus einer Lektüreübung (3 ECTS) und einer Vorlesung (3 ECTS). Sie können diese prinzipiell frei zusammenstellen, achten Sie jedoch ebenfalls auf eine gewissen inhaltliche Kohärenz. Als Modulprüfung ist ein (unbenotes) Referat vorgesehen.

TIPP Wir empfehlen das Lektüremodul im 3. Fachsemester bei demjenigen Dozenten abzulegen, bei dem auch die Masterarbeit absolviert werden soll, das das Lektüreoberseminar meist polyvalent mit dem Oberseminar zur Masterarbeit stattfindet.

4. Abschlussmodul (P 5)

Im Rahmen des Abschlussmoduls verfassen Sie Ihre Masterarbeit (27 ECTS) und besuchen ein dazugehöriges Oberseminar (3 ECTS), das der Vorstellung und der Diskussion der Ergebnisse Ihrer Arbeit dient und als Modulteilprüfung ein (unbenotes) Referat vorsieht. Wir empfehlen, das Abschlussmodul im 4. Fachsemester zu absolvieren.

5. Profil- und Wahlpflichtbereich

Es sind zwei Wahlpflichtbereiche vorgesehen:

a) Der erste Wahlpflichtbereich WP 1-2 (2. und 3. Semester) ist so angelegt, dass Sie entweder 30 ECTS-Punkte im Gemeinsamen Geistes- und Sozialwissenschaftlichen Profilbereich ablegen, oder - alternativ dazu - zwei Ergänzungsmodule in Kunstgeschichte absolvieren (WP 1 und 2). Diese Ergänzungsmodule sind analog zu den Basismodulen konzipiert und bestehen jeweils aus Hauptseminar (12 ECTS) und Vorlesung (3 ECTS). Sie können diese prinzipiell frei zusammenstellen, achten Sie jedoch auf eine gewissen inhaltliche Kohärenz. Als Modulprüfung ist ein (unbenotes) Referat und eine (benotete) Hausarbeit (30.000 bis 50.000 Zeichen) vorgesehen.

Sollten Sie den Profilbereich wählen, informieren Sie sich bitte unter dem Menüpunkt "Profilbereich für Hauptfach Kunstgeschichte".

TIPP Mit der ersten Prüfungsanmeldung im Profilbereich legen Sie sich auf den Profilbereich fest und müssen dann alle erforderlichen 30 ECTS im Profilbereich erwerben. Die Ergänzungsmodule WP1 und WP2 stehen Ihnen dann nicht mehr offen.

b) Der zweite WP-Bereich (WP 3-6) ist im 3. Semester vorgesehen und dient dem Erwerb praktischer Fähigkeiten oder dem Fremdsprachenerwerb. Sie können hier eines der vier WP-Module wählen:

- WP 3: Vorlesung (3 ECTS) in Kombination mit einer Übung (6 ECTS, Modulprüfung: Portfolio 20-30.000 Zeichen, unbenotet)

- WP 4: Vorlesung (3 ECTS) in Kombination mit einem Praktikum (6 ECTS, Modulprüfung: Praktikumsbericht ca. 15.000 Zeichen, unbenotet)

- WP 5: Vorlesung (3 ECTS) in Kombination mit zwei 3-ECTS-Sprachkursen des Sprachenzentrums (Modulprüfung: zwei Sprachklausuren, unbenotet) ACHTUNG: Voranmeldung bei Dr. Daniela Stöppel im Vorsemester erforderlich!

- WP 6: Vorlesung (3 ECTS) in Kombination mit einem 6-ECTS-Sprachkurs des Sprachenzentrums (Modulprüfung: eine Sprachklausur, unbenotet) ACHTUNG: Voranmeldung bei Dr. Daniela Stöppel im Vorsemester erforderlich!


TIPP Entscheiden Sie sich frühzeitig, welche Veranstaltung Sie in WP3-6 wählen, zum einen wegen der Voranmeldepflicht für Sprachen, zum anderen weil Sie so Ihr Studium entzerren können.

Hinweise zur Masterarbeit und zum Oberseminar (P 5)

  • Betreuer/in: Bitte setzen Sie sich bereits zu Beginn des 3. Fachsemesters mit einem möglichen Betreuer/einer möglichen Betreuerin Ihrer Masterarbeit in Verbindung, um ein Thema zu vereinbaren. Masterarbeiten können von allen Professor/innen und Habilitierten des Instituts (also auch Privatdozent/innen, Honorar- und außerplanmäßigen Professor/innen), in Ausnahmen auch von Vertretungsprofessuren, betreut werden. Achten Sie daher rechtzeitig darauf, dass der gewünschte Betreuer/die gewünschte Betreuerin auch tatsächlich zur Verfügung steht. Belegen Sie bereits das Lektüreoberseminar (3 ECTS) im 3. Semester beim entsprechenden Betreuer.
  • Anmeldung: Die verbindliche schriftliche Anmeldung erfolgt über ein offizielles Formular, das Sie auf den Seiten des Prüfungsamtes für Geistes- und Sozialwissenschaften finden. Es wird gemeinsam vom Betreuer/der Betreuerin und dem Studierenden ausgefüllt und muss während der offiziellen Anmeldefrist im Studienzentrum oder bei einer Vertretung des Studienzentrums vom Studierenden abgegeben werden.
  • Anmeldefrist: Die offiziellen Fristen für Anmelde- und Abgabetermin der Master-Arbeit werden auf den Seiten des Prüfungsamtes für Geistes- und Sozialwissenschaften bekannt gegeben.
  • Bearbeitungszeit: Die Bearbeitungszeit beträgt 20 Wochen, der Umfang ca. 120.000 Zeichen. Die formale Gestaltung der Masterarbeit entspricht der der Bachelorarbeit (vgl. http://www.kunstgeschichte.uni-muenchen.de/studium/hinweise/wissenschaft/bach_arb/index.html).
  • Abgabe: Der offizielle Abgabetermin wird auf den Seiten des Prüfungsamtes für Geistes- und Sozialwissenschaften veröffentlicht. Die Masterarbeit ist persönlich im Prüfungsamt für Geistes- und Sozialwissenschaften (Raum D 203, 2. Stock) abzugeben. Beachten Sie die Öffnungszeiten des Prüfungsamtes.
  • Rücktritt oder Nicht-Bestehen der Master-Arbeit: Bitte beachten Sie bei Ihrer Studienplanung, dass die Masterarbeit die einzige Prüfung des Masterstudiums darstellt, die nur einmal wiederholt werden kann. Außerdem muss die Master-Arbeit erstmals zum 5. Fachsemester abgelegt werden, ansonsten gilt sie als angetreten und nicht bestanden. Bitte konsultieren Sie hierzu die Satzung. Sollten Sie aus Krankheitsgründen von der Arbeit zurücktreten müssen, kontaktieren Sie bitte rechtzeitig das Prüfungsamt. Entsprechende Hinweise, in welcher Form ein Attest wann vorgelegt werden muss, finden Sie auf den Seiten des Prüfungsamtes.
  • Bitte übersehen Sie nicht, das zum Modul gehörende Oberseminar zu belegen (in der Regel werden Sie automatisch von Ihrem Betreuer in den entsprechenden Kurs aufgenommen) und auch nicht, sich für die darin zu erbringende Leistung (Referat) während der offiziellen Prüfungsanmeldungsfrist zur Prüfung anzumelden (zur Prüfung müssen Sie sich in jedem Fall selbst anmelden!); für den Fall, dass Ihr Betreuer/Ihre Betreuerin nur ein eingeschränktes oder kein Oberseminar / Kolloquium anbietet, besprechen Sie bitte mit ihm/ihr die näheren Modalitäten eines entsprechenden Veranstaltungsbesuchs (Besuch des Kolloquiums eines anderen Betreuers/einer anderen Betreuerin oder sonstige Alternativlösungen).

Berechnung der Endnote

Die Endnote setzt sich entsprechend der ECTS-Gewichtungen zusammen. Prüfungswiederholung zur Notenverbesserung ist möglich. Wenden Sie sich in diesem Fall an die Studienberatung.

Belegen und Prüfungsanmeldung über LSF

Veranstaltungen werden über LSF belegt. Nach der Anmeldung bei verschiedenen Lehrveranstaltungen im Belegzeitraum (Status: AN) werden Sie kurz vor Semesterbeginn vom System zu einzelnen Veranstaltungen als Teilnehmer/in zugelassen (Status ZU). Bitte achten Sie darauf, dass Ihr Status mit der tatsächlichen Teilnahme an Veranstaltungen übereinstimmt. Melden Sie sich bei nicht besuchten Veranstaltungen, die dennoch als "ZU" erscheinen, bitte selbständig und rechtzeitig im System wieder ab und geben dem Dozenten/der Dozentin bescheid. Bei Veranstaltungen, die Sie besuchen, aber nicht in Ihrem Studienplan als "ZU" angegeben sind, bitten Sie den Dozenten/die Dozentin den Status auf "ZU" zu ändern. Ihre Belegungen sollten in LSF korrekt angegeben sein, damit auch die Prüfungsanmeldung fehlerfrei funktioniert.

Bei der Prüfungsanmeldung achten Sie bitte darauf, dass Sie sich nur zu einer Modulprüfung (in der Regel zur Hausarbeit des Hauptseminars oder der Übung) anmelden können. Die Vorlesungen sind ohne eigene Prüfungsanmeldung. Das System "weiß" aber über Ihre Belegungen, welche Vorlesung dem Seminar zugeordnet werden muss. LSF merkt sich auch Belegungen aus dem Vorsemester, falls die Teilmodule nicht im gleichen Semester absolviert werden.

Eine Prüfungsanmeldung ist ein rechtsverbindlicher Akt, ein Rücktritt nach Ablauf der Abmeldefrist ist nicht möglich.

Der Prüfungsantritt ohne vorherige Prüfungsanmeldung über LSF ist nicht möglich. Sollten Sie sich in LSF nicht zur Prüfung anmelden können, wenden Sie sich bitte rechtzeitig an Dr. Daniela Stöppel. Das Absolvieren von Prüfungen auf Schein bzw., bei Wiederholungsklausuren, die Prüfungsanmeldung bei Prüfungsantritt ist nur zulässig, wenn Sie dem Prüfer/der Prüferin eine entsprechende Bestätigung der Studiengangskoordination unmittelbar vor der Prüfung vorlegen können.

Das Belegen von im Vorlesungsverzeichnis ausschließlich dem BA zugeordneten Veranstaltungen ist nicht zulässig, auch wenn dies technisch unter Umständen möglich ist.

Zertifikatsprogramm Digital Humanities - Geschichts- und Kunstwissenschaften

Ergänzend zu Ihrem Masterstudiengang können Sie ein Zertifikat in Digital Humanities erwerben. Informationen dazu finden Sie hier.

Anerkennung von Prüfungsleistungen

Bitte beachten Sie, dass die Anerkennung von Prüfungsleistungen aus einem anderen Studiengang nur im 1. Master-Fachsemester möglich ist. In der Regel können Studienleistungen aus anderen, kunsthistorischen oder verwandten Masterstudiengängen (z. B. bei Studienortwechslern) oder Studienleistungen, die während Auslandsaufenthalten erbracht wurden, anerkannt werden. Studienleistungen aus Erststudiengängen sind dagegen im Masterstudiengang meist nicht anerkennungsfähig.

Hinweise zum Zeitmanagement

Der Masterstudiengang Kunstgeschichte ist auf vier Semester Vollzeitstudium ausgelegt. Bitte beachten Sie, dass Sie teils zwei Hausarbeiten pro Semester zum jeweiligen Stichtag (15.3. oder 15.9.) abgeben müssen. Beginnen Sie mit den Hausarbeiten also am besten bereits während der Vorlesungszeit und planen Sie Praktika/Urlaube/Arbeitszeiten entsprechend.

Beurlaubung und Auslandsaufenthalte

Bei triftigen Gründen sollten Sie sich beurlauben lassen, um nicht mit der Höchststudiendauer von 6 Semestern in Konflikt zu geraten. Alle nötigen Hinweise finden Sie hier:

http://www.uni-muenchen.de/studium/administratives/beurlaubung/index.html

Sollten Sie sich im 1. Fachsemester beurlauben lassen wollen, z. B. wegen eines Praktikums oder eines Auslandsaufenthaltes, etc., wenden Sie sich bitte an die Studiengangskoordination.

Studienbezogene Auslandsaufhalte müssen Sie selbstständig in LSF erfassen, bevor eine Anerkennung durch die Studiengangskoordination erfolgen kann. Eine Kurzanleitung zur Erfassung sowie das Anerkennungsformular finden Sie hier.

Hinweis zum Umfang von schriftlichen Arbeiten

Bitte beachten Sie, dass sich bezogen auf den Masterstudiengang die in der Studienordnung angegebene Zeichenzahl bei allen schriftlichen Seminararbeiten sowie der Masterarbeit auf den Fließtext der Arbeit bezieht (mit Leerzeichen, aber ohne Fußnoten und wiss. Apparat). 

 

Bitte beachten Sie: Die obenstehenden Hinweise verstehen sich als vereinfachte Darstellung. Rechtsverbindlich ist nur die entsprechende Prüfungs- und Studienordnung in der jeweils aktuell gültigen Fassung!